Teilbereiche der Gastroenterologie

Als großes und komplexes internistisches Fach hat sich die Gastroenterologie in den letzten Jahren zunehmend in Teilbereiche aufgegliedert. Dies gibt uns Gastroenterologen die Chance, unsere Patienten allumfassend zu untersuchen, zu beraten und zu behandeln und ermöglicht zugleich, uns in einem Teilgebiet besonders zu spezialisieren.

Als Gastroenterologen sind wir stolz, dass wir die ganze Breite unseres Faches betreiben können. Denn anders als in anderen großen klinischen Fächern, spalten sich die Teilgebiete nicht von der Gastroenterologie ab. Als das breiteste klinisch-internistische Fach bietet die Gastroenterologie daher vielfältige Möglichkeiten zur Subspezialisierung in Klinik und Forschung.

Gastroenterologe zu werden heißt, in spezialisierten Teams interdisziplinär arbeiten zu können. Mit dem Patienten im Mittelpunkt.

Die wichtigsten Teilbereiche der Gastroenterologie sind:

  • Hepatologie

    Die Hepatologie beschäftigt sich ganz speziell mit den Erkrankungen der Leber. Hier sind in den letzten Jahren bahnbrechende Fortschritte vor allem in der Therapie viraler Hepatitiden entstanden, die völlig neue Therapieoptionen und Perspektiven für chronisch Betroffene bis hin zur Ausheilung ihrer Erkrankung bieten. Neben den viralen Leber-Erkrankungen beschäftigen sich Hepatologen natürlich auch mit den alkoholischen, nicht-alkoholischen und einer Vielzahl an autoimmunbedingten Lebererkrankungen und deren Folgen. Die Leber: ein Organ, viele Erkrankungen, differenzierte Therapien, modernste Strategien, einer unserer Forschungsschwerpunkte!

  • Endoskopie

    Ohne endoskopische Diagnostik und Therapie geht es in der Gastroenterologie nicht! Die immer besser werdende optische Auflösung unserer Endoskope führt zu immer differenzierteren, früheren und damit präzisieren Diagnosen im oberen, mittleren und unteren Gastrointestinaltrakt aber auch am Pankreatobiliären System. In den letzten Jahren haben sich zudem eine Vielzahl neuartiger therapeutischer endoskopischer Verfahren entwickelt, die heute schon viele offenen chirurgischen Eingriffe überflüssig machen und damit für den Patienten schonendere und weniger belastende Therapien ermöglichen. Endoskopie: unser Teilgebiet für „Handwerker“ und einem unerschöpflichem Entwicklungspotenzial.

  • Gastrointestinale Onkologie

    Die Zunahme maligner Erkrankungen innerhalb unserer stetig älter werdenden Bevölkerung trifft auch den Gastrointestinaltrakt. Vor allem kolorektale Karzinome, aber auch Ösophagus-, Magen-, Pankreas- und Leberkarzinome gehören in die „Top-Ten der Tumor Hitliste“. Gastrointestinale Onkologen führen heute schon hoch komplexe Tumortherapien durch und entwickeln neuartige Therapieregime bis hin zu immungesteuerten und molekularen, zielgerichteten individualisierten Therapien im Sinne einer personalisierten Medizin. Gastrointestinale Onkologie: immer im Mittelpunkt: der Tumorpatient – immer im Focus: Entwicklung neuer Therapieformen in enger Anbindung an klinische und präklinische Forschung!

  • Immunologie/CED

    Die Therapie von Patienten mit z.B. chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (M. Crohn, Colitis ulcerosa) hat sich in den letzten Jahren massiv gewandelt. Neue, in das Immunsystem direkt eingreifende maßgeschneiderte Therapien erfordern ein hohes Maß an immunologischem Verständnis und besonderer Expertise und Kompetenz für die Behandlung dieser häufig jungen Patientengruppe. Andererseits profitiert kaum eine Patientengruppe so von den steten Entwicklungen der Medizin wie die Gruppe unserer CED Patienten. Durch die langfristige Betreuung dieser jungen Patientengruppe entsteht nicht selten ein ganz besonderes Arzt-Patient-Verhältnis mit Erfolg für den Patienten aber auch einem gewissen „Spaßfaktor“ für den Arzt (das darf doch auch mal gesagt werden). Immunologie und Therapie chronisch entzündlicher Darmerkrankungen: spannende, maßgeschneiderte Therapien für häufig junge Patienten mit „Spaßfaktor“.

  • Gastrointestinale Infektiologie

    Das Mikrobiom des Darmes ist in aller Munde und wohl ganz entscheidend an der Entstehung gastrointestinaler aber auch vieler extra-gastroenterologischer Erkrankungen (u.a. Diabetes mellitus, M. Parkinson, Demenz,…) beteiligt. Neben der bisherigen klassischen Diagnostik und Therapie „normaler“ Infektionen des GI-Traktes entwickelt sich hier ein hochspannendes neues Betätigungsfeld, das garantiert mehr als genügend Stoff für Ärzte und Forscher für die nächsten Jahrzehnte liefert. Gastrointestinale Infektiologie: sei mit dabei, wenn die Kenntnis über das Mikrobiom und dessen bewusste Modifikation vielfältige Krankheiten heilen oder zumindest lindern hilft.

  • Neurogastroenterologie, Stoffwechsel, Ernährung

    Weitere kleinere Teilgebiete der Gastroenterologie beschäftigen sich u.a. mit der Interaktion zwischen dem Gastrointestinaltrakt und unserem Nervensystem bzw. mit Stoffwechselerkrankungen sowie der Ernährungsmedizin, die zunehmend in die Prävention aber auch in die Therapie vieler Erkrankungen Einzug hält. Diese kleineren Teilgebiete: für jeden was dabei!

https://www.gastroenterologe-werden.de/wp-content/uploads/2017/11/Bruns_Portrait_600.jpg

„Die Gastroenterologie ist die Schnittstelle für viele medizinische Disziplinen.“

Dr. med. Tony Bruns, Jena

Kaum ein Bereich der Inneren Medizin ist so breit gefächert wie die Gastroenterologie. Das macht die Betreuung von Patienten mit Darm- und Lebererkrankungen zu einer spannenden täglichen Herausforderung. Der stetige Wissenszuwachs in diesem Feld ermöglicht eine optimale Versorgung von Patienten.

https://www.gastroenterologe-werden.de/wp-content/uploads/2017/11/Aschenbeck_Portrait_600.jpg

„Die Gastroenterologie vereint internistisches Denken mit handwerklichen Techniken.“

Dr. med. Jens Aschenbeck, Berlin

Der Bauch als Mittelpunkt des Menschen bringt unzählige Erkrankungen hervor. Unter Berücksichtigung von Physiologie und Pathophysiologie ist hier die Innere Medizin nicht wegzudenken. Der Weg der Differentialdiagnose bis zum Erkennen einer Erkrankung ist Denksport und wird durch eine Vielzahl endoskopischer Untersuchungstechniken ergänzt. Damit bleibt der ...

https://www.gastroenterologe-werden.de/wp-content/uploads/2017/12/Backhus_Portrait_600.jpg

„Die Gastroenterologie – eine vielfältige Herausforderung“

Dr. med. Johanna Backhus, Ulm

Ich kann die Gastroenterologie nur empfehlen. Mit ihrem Spektrum an unterschiedlichsten Erkrankungen und der Kombination aus theoretischen und interventionellen Tätigkeiten macht die Gastroenterologie so spannend. Auch von der wissenschaftlichen Seite hat sich in den letzten Jahren viel getan ...